Student Vulnerability and Agency in Networked, Digital Learning

Paul Prinsloo, University of South Africa, South Africa, Sharon Slade, The Open University, United Kingdom

Abstract

The collection, analysis, and increased use of students’ (digital) data promises to increase the effectiveness of student learning, but also potentially to increase student vulnerability. Given the asymmetrical power relationship between higher education institutions and students, they may have little insight or choice into data collected, how it is stored and used, and opportunities to verify or provide context for collected data.

In the context of increasing uses of online teaching and learning we face the dilemma that regulatory data privacy frameworks often lag technological developments and data uses. We should move beyond thinking in binary terms of permitting simple opt in or opt out, and begin to explore the possibilities of reciprocal care by institutions and students in the collection, analysis and use of their data.

This paper explores the promise and perils of learning analytics through the interpretive lens of student vulnerability and agency. An applied framework provides a basis for a student-centred approach to learning analytics which values student agency and recognises the fiduciary duty of higher education towards learning analytics as moral practice. 

Abstract in German

Die Erfassung, Analyse und der zunehmende Gebrauch studentischer Daten versprechen zum einen eine höhere Effektivität im Bereich des studentischen Lernens, zum anderen könnten diese jedoch eine größere Vulnerabilität für Studenten zur Folge haben.

Angesichts der Tatsache, dass zwischen Hochschuleinrichtungen und Studenten ein unausgeglichenes Machtverhältnis besteht, scheint es, dass Studenten eine geringe Einsicht in erfasste Daten haben und nur wenig Einfluss darauf wie diese gespeichert und genutzt werden. Des Weiteren scheint es, dass sie keine Möglichkeit haben die gespeicherten Daten zu überprüfen oder diese in einen Kontext zu stellen.

Aufgrund des zunhemenden Gebrauchs von “Online Teaching and Learning”, werden wir mit der Problematik konfrontiert, dass behördliche Datenschutzrichtlinien häufig der technischen Entwicklung, sowie der Datennutzung im Wege stehen. Wir sollten das Denken in binären Strukturen bezüglich der Zulassung von “Opt-ins oder Opt-outs” überwinden, und stattdessen beginnen die Möglichkeit gegenseitiger Nachsicht (von Hochschulinstituion und Studenten) bezüglich Datenerfassung, -auswertung und –nutzung wahrzunehmen.

Dieser Beitrag untersucht die Verheißung und Risiken von Bildungsanalytik wobei sich der Fokus auf  die Vulnerabilität und Handlungsmacht von Studenten richtet.

Ein angewandtes Rahmenkonzept bietet die Grundlage für ein studenten-zentriertes Konzept der Bildungsanalytik, welches die Handlungsmacht von Studenten wertschaetzt. Zudem nimmt es die Verantwortung von Hochschulinstitutionen bezueglich der Bildungsanalytik als moralisches Handeln wahr.

If you would like to read the entire contribution, please click here.

 

Tags

e-learning, distance learning, distance education, online learning, higher education, DE, blended learning, ICT, information and communication technology, internet, collaborative learning, learning management system, MOOC, interaction, LMS,

Current issue on De Gruyter Online

– electronic content hosting and distribution platform

EURODL is indexed by ERIC

– the Education Resources Information Center, the world's largest digital library of education literature

EURODL is indexed by DOAJ

– the Directory of Open Access Journals

EURODL is indexed by Cabells

– the Cabell's Directories

EURODL is indexed by EBSCO

– the EBSCO Publishing – EBSCOhost Online Research Databases

For new referees

If you would like to referee articles for EURODL, please write to the Chief Editor Ulrich Bernath, including a brief CV and your area of interest.