Quality in e-Learning from a Learner's Perspective

(Best Paper Award at the Third EDEN Research Workshop 2004, Oldenburg, Germany)
Ulf-D. Ehlers (uehlers@wi-inf.uni-essen.de)
University of Duisburg-Essen (http://wip.wi-inf.uni-essen.de)
Campus Essen; Universitaetsstr. 9; 45141 Essen; Germany

English Abstract

When you really get down to analysing it, the promises of E-Learning often have yet to materialize. The question how e-learning can be successful becomes more urgent as we move from an 'early adopter' stage to a more general offering. In the discussion about the best strategy for e-learning it becomes more an more clear that e-learning has to be based on the learner. This includes the necessity to postulate in a clear way that the needs of the learners have to be determined in a concrete manner before starting the project. Important aspects are therefore the awareness of the learning biography, of individual learning preferences and of social needs.

It is important to acknowledge that quality of a learning process is not something that is delivered to a learner by an e-learning provider but rather constitutes a process of co-production between the learner and the learning-environment. That means that the product/ outcome of an educational process is not exclusively a result of the production process of an educational institution. Quality therefore has to do with empowering and enabling the learner. It has to be defined at the final position of the provision of the learning-services: the learner. The article describes learners preferences in e-learning based on empirical results of today's largest survey in this field [1]. It thus facilitates the construction of learner oriented services portfolios in e-learning.

German Abstract

Was macht E-Learning erfolgreich? Diese Frage steht am Anfang einer Vielzahl von Auseinandersetzungen zum Thema Qualität im Bereich des E-Learning. In vielen Diskussionen und Vorträgen zeigt sich einerseits die zunehmende Bedeutung, die dem Thema Qualität beim E-Learning im Allgemeinen - und lernerorientierter Qualitätsentwicklung im Speziellen - beigemessen wird. Andererseits ist jedoch vielfach eine große Unsicherheit in Bezug auf diese (neue?) Lernform zu spüren, sowohl bei Praktikern der Weiterbildung als auch bei Entwicklern, Autoren und Lernern: Dozenten sehen sich mit einer neuen Rolle konfrontiert, die sie zum Begleiter und Moderator von Lernprozessen macht. Softwareentwickler müssen bei der Konzeptionierung und Implementierung von Lernsoftware zunehmend stärker über die eigenen disziplinären Grenzen hinweg gehen und interdisziplinären Austausch mit Pädagogen, Autoren und Lernern suchen. Von Autoren wird verlangt, zukünftig nicht mehr in stringent aufeinander aufbauenden Lerndramaturgien zu denken, sondern Lernmodule zu erstellen, die dekontextualisiert und somit besser wiederverwendbar sind. Auf Lernerseite stellt sich in einem sich stetige ausdifferenzierenden Markt die Frage danach, welches die wichtigsten Merkmale für gute E-Learning-Angebote sind und welche Anbieter die besten Leistungen für einen angemessenen Preis bieten. Diese sehen sich wiederum mit einer immer weiter fortschreitenden Didaktisierung einer ursprünglich technologischen Entwicklung - und einer sich verstärkenden Lernerorientierung konfrontiert.

Eine umfassende Studie1 zeigt nun erstmals, wie wertvoll es ist, einmal die Lerner zu Wort kommen zu lassen. Nicht technologieorientiert sondern lernerorientiert (und technologieunterstützt) muss erfolgreiches E-Learning zukünftig gestaltet sein. Anforderungen von Lernern an E-Learning-Arrangements bilden hier Gegenstand der Forschung. Die umfassende Forschungsarbeit geht davon aus, dass in Zukunft eine konsequente Qualitätsforschung aus der Lernerperspektive notwendig ist. Dabei kommt es insbesondere darauf an, Determinanten eines Qualitätsbegriffes aus Sicht der Lerners zu ermitteln und soweit zu konkretisieren, dass sie in die Konstruktion von konkreten E-Learning-Angebote überführt werden können. Die zugrunde liegende Fragestellung lautete daher: Was sind bedeutsame Faktoren für die Qualität beim E-Learning aus Lernersicht?

If you would like to read the entire contribution, please click here.

 

Tags

e-learning, distance learning, distance education, online learning, higher education, DE, blended learning, ICT, information and communication technology, internet, collaborative learning, learning management system, MOOC, interaction, LMS,

Current issue on De Gruyter Online

– electronic content hosting and distribution platform

EURODL is indexed by ERIC

– the Education Resources Information Center, the world's largest digital library of education literature

EURODL is indexed by DOAJ

– the Directory of Open Access Journals

EURODL is indexed by Cabells

– the Cabell's Directories

EURODL is indexed by EBSCO

– the EBSCO Publishing – EBSCOhost Online Research Databases

For new referees

If you would like to referee articles for EURODL, please write to the Chief Editor Ulrich Bernath, including a brief CV and your area of interest.